Verein

Vereinskalender

Vereinslokal

Aktive

Nachwuchs

AH

Events

Fans

Media

Sponsoren

Kontakt

Impressum


Verein | Versammlungen
Generalversammlung 2018

42 Mitglieder trotzten dem einsetzenden Schneefall am Sonntagvormittag und wollten sich vor Ort über den Werdegang des VfB Ginsheim in der diesjährigen Generalversammlung informieren. Der VfB-Vorstand zeigte sich dabei bestens vorbereitet, Thorsten Hegmann als Vorsitzender führte durch die Tagesordnung und gedachte zunächst den verstorbenen Vereinsmitgliedern. Im abgelaufenen Geschäftsjahr verstarben die Mitglieder Ferdinand Wetterau und Herbert Becker. Für den anwesenden, aber gesundheitlich angeschlagenen Geschäftsführer Richard Kneis verlas der Spielausschussvorsitzende Marcus Spahn das Protokoll der Vorjahressitzung.

In seinem Jahresbericht streifte Thorsten Hegmann durch die Ereignisse des Vereinsjahres und konnte von zahlreichen sportlichen Erfolgen bei Senioren, den alten Herren und der Jugend berichten. Der Mitgliederstand ist mit knapp 650 Mitgliedern davon 300 Jugendlichen seit Jahren auf einem konstant hohen Wert.

Der Bericht des 2. Vorsitzenden, Rolf Leinz, musste ebenfalls in Abwesenheit verlesen werden, er war als Dienststellenleiter der Bischofsheimer Polizeistation beruflich im Einsatz. In seinem Bericht informierte er über sein Ausscheiden aus dem VfB-Vorstandsamt, da seine berufliche und parteipolitische Tätigkeit neben seiner Familie leider keine ausreichende Zeit für ein weiteres Ehrenamt lassen. Er dankte seinen Vorstandkollegen, konnte von legendären Vorstandssitzungen berichten und bleibt dem Verein weiterhin verbunden.

„Höher, schneller, weiter“ sind die drei Worte, die die Jahresberichte des Spielausschussvorsitzenden Marcus Spahn schon seit Jahren treffend beschreiben. So konnte er in der Generalversammlung mit dem Aufstieg in die Hessenliga, dem hervorragenden vierten Tabellenplatz der U23 in der Kreisoberliga und letztlich mit einer erstmaligen Meldung einer dritten Seniorenmannschaft, der U21, in der Kreisliga C von einem neuerlichen Allzeithoch im Seniorenbereich berichten. Mit allerhand Bildmaterial führte er durch die Aufstiegsfeier und präsentierte den Spielerkader der abgelaufenen, sowie der neuen Saison. Aber auch Kritisches musste Spahn anmerken, so ist der organisatorische Aufwand aufgrund der hohen Spielklassen und der nunmehr drei Mannschaften immens angestiegen.

Für die Jugendabteilung präsentierten Jugendleiter Manfred Saul und Langfeldkoordinator Stephan Stähler den Bericht. Während Saul auf die momentanen Schwierigkeiten infolge der begrenzten Platzverhältnisse, der Samstagsspielzeit der Senioren und dem nötigen Konzept für den Übergang der Juniorenspieler in den Seniorenbereich einging, führte Stähler durch den sportlichen Verlauf der Saison, die mit dem Verbandsligaaufstieg der A-Junioren der aktuell hervorragenden Platzierung dieser Mannschaft ihren absoluten Höhepunkt erlebte. In´s Bild passte, dass am Tag zuvor 3 VfB-Jugendteams die Hallenkreismeisterschaft feiern konnten und ein viertes Team Vizehallenkreismeister wurde.

Für den AH-Bericht zeichnete AH-Leiter Harald Zimmer verantworlich. auch bei den älteren Sportlern des VfB läuft es rund, Hallenkreismeister, Kreispokalsieger und Meister der Kleinfeldrunde spülten alle möglichen Kreistitel an den Altrhein.

Der Kassenbericht wurde von Kassierer Frank Blöcher vorgetragen. Er hatte, zusammen mit seiner Frau Patricia, im abgelaufenen Geschäftsjahr die Mamutaufgabe die VfB-Dokumentation auf ein neues System umzustellen, um die Vorgaben des Gesetzgebers vollumfänglich zu erfüllen. In seinem Zahlenwerk konnte er den Mitgliedern aufzeigen, wo der Handlungsbedarf in der neuen Legislaturperiode sein muss. Das am Ende für den Verein eine schwarze Null herauskam, war aufgrund der enormen sportlichen Entwicklung nicht zu erwarten. Genau wie Rolf Leinz muss auch Frank Blöcher aus beruflichen Gründen sein Amt niederlegen.

Für die turnusmäßigen Neuwahlen konnte das Ehrenmitglied Sigi Trautmann als Wahlleiter gewonnen werden. Gewohnt souverän ging ihm das von der Hand, zudem hatte der Vorstand mit Personalvorschlägen für alle Positionen bereits gute Vorarbeit geleistet.

Der neue Vorstand des VfB Ginsheim wird für die kommenden zwei Jahre von Thorsten Hegmann (1. Vorsitzender), Richard Kneis (2. Vorsitzender), Stephan Stähler (Geschäftsführer), Stephan Wann (Kassierer) Marcus Spahn (Spielausschuss) und Manfred Saul (Jugendleiter) gebildet.

Während sich die anwesenden Mitglieder bei den Jahresberichten ungewohnt unkritisch gaben, kam es unter dem Punkt „Verschiedenes“ doch zu einigen Anmerkungen und Anregungen bezüglich Defiziten im Verein. Diese reichte von einer schriftllichen Eingabe von Florian Forg an den Vorstand hinsichtlich Scouting, Vereinswappen und Kassentransparenz, während andere Mitglieder über sorgsamere Mülltrennung, erforderliches Personal im Gastrobereich, bis zu einem defekten Türschloss und einer anhaltenden Diebstahlsserie berichteten.

Nach gut drei Stunden konnte Thorsten Hegmann die Anwesenden entlassen, der Schneefall hatte inzwischen aufgehört und der VfB sieht sich nach der Generalversammlung 2018 gut aufgestellt, um alle anstehenden Herausforderungen anzugehen.
VfB Ginsheim Jahreshauptversammlung 2017

Mitglieder wählen neuen Kassierer

Am Freitagabend fand die Jahreshauptversammlung im Vereinslokal 3. Halbzeit statt. Neben den Jahresberichten der Abteilungen wurde Satzungsänderungen beschlossen und ein neuer Kassierer gewählt. Frank Blöcher, VfB-Jugendtrainer, Unternehmer und staatl. gepr. Wirtschafter wird das Amt neu ausfüllen und die Geschicke des Vereins im Hintergrund lenken.

Am Freitag, den 20. Januar trafen sich die VfB Mitlgieder in ihrem Vereinsheim "Dritte Halbzeit" zur Jahreshauptversammlung. Der frühe Wochentagstermin war der Terminnot an den Wochenenden geschuldet, da der VfB bis Ende Februar 12 Hallenveranstaltungen anbietet, bei der jede helfende Hand benötigt wird. Für die Mitglieder war dies wohl eher ungünstig, nur knapp 40 Teilnehmer fanden den Weg in´s Vereinsheim.
Dafür wurden die Mitglieder mit einer kurzen Versammlung entschädigt. Vorsitzender Thorsten Hegmann ließ in seinem Jahersbeicht das 100. Jubiläumsjuahr Revue passieren und dankte ausdrücklich dem Jubiläumsausschuss um Rudi Hebel, Sigi Trautmann, Hanno Janz und ihrem Team für die Gestaltung der Jubiläumsveransaltungen. Spielauschussvorsitzender Marcus Spahn konnte seine Jahresbilanz aus dem Vorjahr nochmals toppen und präsentierte bei beiden Seniorenteams die beste sportliche Bilanz aller Zeiten. Die Basis dafür ist die Formel "Zwei Mannschaften - ein Team, die beim VfB Ginsheim auch gelebt wird, wie Marcus Spahn hervorhob. Auch um die Jugend ist es gut bestellt, so bildet die VfB-Juniorenabteilung mit über 300 Jugendspielern in 16 Mannschaften einen soliden Unterbau für den Seniorenbereich. Deshalb macht es für Jugendleiter Manfred Saul auch Sinn über eine dritte Seniorenmannschaft im Spieljahr 2017/18 nachzudenken. Gespräche dazu werden in Kürze aufgenommen. Langfeldkoordinator Stephan Stähler, gab den Mitgliedern einen kurzen Abriss über den Stand der Jugendlangfeldmannschaften des VfB.
Für den urlaubenden AH-Leiter Harald Zimmer berichtete Willi Bader. Der Kreispokalsieg im Sommer war das Highlight zusammen mit den beiden AH-Veranstaltugnen "Jedermanns- und AH-Turnier", die sehr erfolgreich verliefen. Nach wie vor ist die AH-Abteilung des VfB mit über 80 Mitgliedern eine der größten im Kreis.
Der scheidende Kassierer Karl-Heinz Hennig präsentierte ein kleines Plus im Jahresabschluss, was aufgrund der Jubiläumsaktivitäten enormer Anstrengungen bedurfte.
Als Nachfolger wurde Frank Blöcher gewählt, der zukünftig für die Vereinsfinanzen verantwortlcih zeichnet.
Aufgrund geänderter Beiträge im Vorjahr war noch eine Satzungsänderung auf halbjährlichen Beitragseinzug notwendig und aus aktuellem Anlass wurde auch das vorzeitige Ausscheiden eines Vorstandsmitglieds neu geregelt.
Aufgrund der schnellen Anhandlung der Tagesordnungspunkte, blieb noch Zeit für eine rege Diskussion, aus der unter anderem die Anregung eines Tages der Senioren, analog zum Jugendtag, hervorkam und der Jubiläumsausschuss dem Vorstand weiterhin seine Mithilfe anbot, um weitere Projekte beim VfB voranzutreiben. Das Ende um 21 Uhr 30 gab den VfB-Fußballern noch Gelgenheit einen Blick auf das erste Bundesligaspiel der Rückrunde, FB Bayern München gegen RB Leipzig zu werfen.
Generalversammlung 2016
VfB eilt von Rekord zu Rekord

VfB-Vorsitzender Thorsten Hegmannn begrüßte im 100-jährigen Jubiläumsjahr die Generalversammlung erstmals im neuen Vereinsheim, dessen Bezug im April 2015 vollzogen und das schließlich im August 2015 eingeweiht wurde.

Sportlich eilt der VfB von Erfolg zu Erfolg, so konnte der Spielausschussvorsitzende Marcus Spahn von einem neuen Allzeithoch sprechen bei dem das VfB-Flaggschiff, die erste Mannschaft, das Verbandsligaaufstiegsjahr mit dem 6. Tabellenplatz abschloss und die U23 über die Relegation den Wiederaufstieg in die Kreisoberliga schaffte. Spahn stellte dabei deutlich den Teamgeist seiner Akteure heraus, die er mit der Bildunterschrift „zwei Mannschaften, ein Team“ dokumentierte. Auch in der aktuellen Spielrunde schlagen sich beide Teams mit Bravour, so dass man schon jetzt auf die Jahresbilanz des Jubiläumsjahres gespannt sein darf.

Auch Jugendleiter Manfred Saul konnte von einem Allzeithoch der VfB-Jugendabteilung berichten. Mit 4 von 8 Hallenkreismeisterschaften, der Regionenmeisterschaft, dem Kreis- und Regionenpokalsieg der E1-Junioren, dem Gruppenligaaufstieg der B1-Junioren, der Qualifikation für die Gruppenliga der D1 Junioren, womit der VfB mit A1, B1, C1 und D1 gleich mit vier Teams in der Bezirksspielklasse aufwarten kann, und schließlich die Qualifikation der aktuellen D2 und E1-Juniorenfür die Kreisliga konnte er mit der besten sportlichen Bilanz der letzten Jahrzehnte aufwarten. Ein Garant dafür sind wohl mit die besten Trainingsbedingungen im Kreis mit lizenzierten Jugendübungsleitern, die den VfB- Ginsheim wahrlich zu einem der besten Jugendausbildungsvereine der Region machen. Da passt in´s Bild, dass mit 321 Jugendspielern in 16 Mannschaften plus der Ball- und Koordinationsschule als reine Übungsgruppe auch ein Allzeithoch im Mitgliederbestand erzielt wurde

Bei derart Superlativen von Aktiven und Jugend wollte auch AH-Leiter Harald Zimmer nicht nachstehen und präsentierte eine makellose Bilanz seiner, mit 88 Mitgliedern, größten AH-Abteilung des Kreises. Da versteht sich von selbst, dass er als Zielvorgabe die Teilnahme am diesjährigen Pokalendspiel vorgab, das im Jubiläumsjahr auf heimischen Gelände stattfindet.

Kassierer Karl-Heinz Hennig musste leider eine negativen Kassenabschluss vermelden, der die Rücklagen des VfB schrumpfen ließ. Insbesondere die Investitionen des Umzugs aber auch erste Kosten für das 100 jährige Vereinsjubiläum des VfB brachten einige außerordentliche Ausgaben. Um sich für die Zukunft zu rüsten schlug der VfB-Vorstand deshalb auch eine Beitragserhöhung vor, die bei aktiven Mitgliedern bei 3 Euro und bei den Passiven bei 50 Cent pro Monat liegt. Der Bankeinzug wird in diesem Zuge von jährlich auf halbjährlich umgestellt. Die Beitragserhöhung fand die Zustimmung der 44 anwesenden Vereinsmitglieder.

Der amtierende Vorstand fand dann auch das Vertrauen der Generalversammlung und wurde in allen Positionen für weitere zwei Jahre bestätigt. Torsten Hegmann (1. Vorsitzender), Rolf Leinz (2. Vorsitzender), Richard Kneis (Geschäftsführer), Karl-Heinz Hennig (Kasse), Marcus Spahn (Spielausschuss) und Manfred Saul (Jugendleiter) werden den VfB in sein 100-jähriges Jubiläumsjahr führen, auf dessen zahlreichen Programmpunkte eindrucksvolle Holztafeln in Ginsheim hinweisen.


Alter und neuer Vorstand des VfB Ginsheim


Jahreshauptversammlung 2015

VfB positioniert sich neu
Mammutsitzung verlangte den Mitgliedern viel Geduld ab

In Abwesenheit vom VfB-Vorsitzenden Hanno Janz, eröffnete Jugendleiter Manfred Saul die Jahreshauptversammlung 2015. 43 Mitglieder, darunter auch alle 5 Ehrenmitglieder, hatten sich wohl zum letzten Mal im alten Vereinsheim eingefunden, die nächste Versammlung wird sicher im neuen Gebäude im Jugend- und Sportpark stattfinden.
Geschäftsführer Thorsten Hegmann verlas den Bericht des 1. Vorsitzenden, der reichhaltig illustriert durch´s Vereinsjahr führte. Die sportliche Krönung 2014 war sicher die Gruppenligameisterschaft der 1. Mannschaft mit dem Aufstieg in die Verbandsliga Hessen Süd als kreishöchster Verein. Aber auch die Junioren konnten mit Pokalsiegen glänzen. Viele Dinge, die in unsrer schnelllebigen Zeit allzu schnell in Vergessenheit geraten rief Hegmann für Hanno Janz in´s Gedächtnis zurück: vereinsinternes Hallenturnier im Januar, Wiederbelebung der VfB-Fastnacht, Einweihung Partywagen, Jugendfahrt nach Barcelona, Verabschiedung vom alten Rasenplatz, Einweihung des neuen Rasenplatzes. Richtfest des neuen Vereinsheims, Saisoneröffnungsfeier im Jugend- und Sportpark, „Elfmeterkrimi“, AH-Turneir der Legenden, Seniorennachmittag mit Jubilarenehrung und natürlich die ganzjährigen Themen, „Montagsrentner“, Vereinsheimbau und die VfB Medien „Homepage“ und „Facebook“.

Im Bericht des Spielauschusses Marcus Spahn stand die Gruppenligameissterschaft der ersten Mannschaft im Vordergrund. Leider war auch der Abstieg der U23 aus der Kreisoberliga zu verkraften. Die hohe Zahl der eingesetzten Spieler, insbesondefre in der U23, machten ihm etwas Sorgen. Die 1. Mannschaft hält sich achtbar in der Verbandsliga, muss sich aber noch mächtig strecken. Um den Klassenerhalt zu schaffen, da das Verfolgerfeld eng ist und es wohl 5 Absteiger in dieser Saison geben wird. Das Ziel „Wiederaufstieg“ hat die U23 noch nicht aus den Augen verloren, aktuell Tabellenvierter ist der erste Platz nicht mehr erreichbar, aber der Relegationsplatz noch in Sichtweite. Einen besonderen Dank hatte Spahn für seine Helfer im Spielausschuss, Oliver Handler, Jürgen Nillius, Jürgen Marker, Senel Sentürk, Ralf Bruhn, Jürgen Steingötter, und Andreas Bott ohne die eine vernünftige Spielerbetreuung nicht möglich wäre.

Stabile Mitgliederzahlen im Jugendbereich konnte Jugendleiter Manfred Saul präsentieren. Derzeit sind 300 Jugendliche in 14 Mannschaften und der Ball- und Koordinationsschule im Bestand des VfB. Die Smilies auf seiner Übersichtsfolie hatten die Mundwinkel überwiegend nach oben, lediglich beim sportlichen Stand der A-Junioren und die geringe Spieleranzahl der Jahrgänge 2002 und 2003 sah er für die sportliche Leitung Handlungsbedarf. Unterstützt wird er dabei von Langfeldkoordinator Stephan Stähler, der seit Mai 2014 für den VfB aktiv ist. Der überaus erfolgreiche Jugendtag, war eine seiner ersten Initiativen und wird in diesem Jahr seine Fortführung finden. Die erstmalig über eine Woche abgehaltene Ferienfußballschule war in den Osterferien sehr erfolgreich und die Talentförderung unter der Leitung von A-Lizenz-Inhaber Fred Halter, ist mit ihrem Techniktraining zum festen Programm des VfB geworden, gerne können Interessenten dort Donnertags am Schnuppertraining teil nehmen. Erfreut war Saul auch über die zahlreichen Eigengewächse, die in den letzten Jahren in die Seniorenmannschaften integriert werden konnten, was letztlich ja auch das Ziel der VfB-Jugendarbeit ist.

In Abwesenheit von AH-Leiter Harald Zimmer, verlas Willi Bader den AH-Bericht. Eine Mischung aus sportlichen- und geselligen Aktivitäten vom zweiten Platz im Pokal bis zum Besuch der Sportkameraden von Sylt auf dem VfB-Gelände ließ Bader Revue passieren und präsentierte damit eine intakte Gruppe, die mit rund 80 Mitgliedern wohl die größte AH-Abteilung des Kreises ist.

Kassierer Karl-Heinz Hennig konnte eine solide Bilanz vorlegen, wobei die Verluste in 2013 durch den Ausfall des Altrheinfestes und der kurzfristigen Verlegung des Weihnachtsmarktes durch ein stattliches Plus in 2014 zum Großteil kompensiert werden konnte. Die Rücklagen sind auch notwendig, da mit dem Vereinsheimumzug im Frühjahr und dem 100-jährigen Jubiläum im nächsten Jahr einige Belastungen auf den VfB zukommen werden. Die einwandfreie Kassenführung wurde von den Revisoren Karl-Heinz Hübner und Harald Zimmer bescheinigt, wobei die Mitgliederversammlung ihrem Kassierer einstimmig entlasteten. Beide Revisoren wurden einstimmig wieder gewählt.
Die Beiträge bleiben in diesem Jahr unverändert.

Da Hanno Janz seinen Rücktritt als 1. Vorsitzender erklärte und auch die Position des 2. Vorsitzenden seit einem Jahr vakant ist, waren Neuwahlen notwendig. Es entwickelte sich eine rege Diskussion allerdings konnten die vorgeschlagenen Personen aus unterschiedlichen Gründen nicht für die Ämter kandidieren. In einer zweiten Diskussionsrunde wurden Lösungsmöglichkeiten erarbeitet womit es zu den Vorschlägen Thorsten Hegmann als 1. Vorsitzender, Rolf Leinz als 2. Vorsitzender und Richard Kneis als Geschäftsführer kam. Die beiden Erstgeannten wurden einstimmig, Richard Kneis mit seiner eigenen Enthaltung gewählt, alle nahmen ihre Ämter an.

Weiterhin wurde Rudi Hebel zum Koordinator der Jubiläums-AGs und Sigi Trautmann für den Repräsentations- und Beratungsausschuß gewählt. Unverändert bleibt die Position von Erich Horl als Koordinator Jugend- und Sportpark / Vereinsheimumzug.

Zwei Anträge wurden der Versammlung eingereicht. Der erste Antrag schlug vor den Beitragseinzug nicht einmalig sondern mehrmalig im Jahr vorzunehmen. Da der Beitragseinzug in der Satzung geregelt ist musste dieser Punkt auf die Generalversammlung 2016 verschoben werden, bei dem dann ein Antrag auf Satzungsänderung gestellt werden kann.

Im zweiten Antrag wurde die Versammlung gebeten einen Festausschuss mit Koordinator Rudi Hebel zur Ausrichtung des 100 jährigen Jubiläums in 2016 zu bilden. Dieser Antrag wurde einstimmig angenommen.

Unter Punkt Verschiedenes gab es mehre Anregungen der Mitglieder. So bat Josef Scher den Unterkassierer Fritz Becker bei den Heimspielen zu entlasten. Dies konnte in Form des Bewirtungspersonals geregelt werden.

Fritz Becker bat um ein Hinweisschild auf den Eingang zum Jugend- und Sportpark, da dies für Auswärtige schwer erkennbar sei.

Erich Horl berichtet über den Stand des Vereinsheimbaus, dass wohl im April bezogen werden kann.

Manfred Saul, bat um zusätzliches Personal bei der Ausrichtung des Altrheinfestes, worauf auch hier spontane Hilfe angeboten wurde. Die professionelle Reinigung des Verkaufswagens soll zukünftig fremdvergeben werden.

Sportlich hat der VfB auch im abgelaufenen Kalenderjahr wieder einmal Rekorde gebrochen, dies gelang nun auch in der Länge der Jahreshauptversammlung, die nach 3 Stunden exakt um13 Uhr 45 vom neuen 1. Vorsitzenden Thorsten Hegemann geschlossen werden konnte, sicher einer der längsten der Vereinsgeschichte.

Die Länge der Veranstaltung hatten wohl auch die lokalen Pressevertreter gescheut. Konnte sich doch weder die Mainspitze noch das Rüsselsheimer Echo durchringen einen Vertreter zum kreishöchsten Fußballverein nach Ginsheim zu schicken.
Generalversammlung 2014

Der frühe Vogel fängt den Wurm, dachte sich wohl der VfB-Vorstand und bestellte seine Mitglieder bereits am 2. Sonntag des neuen Jahres zur Generalversammlung. Diese gestaltete sich dann, ob des großen Programms zu einer wahren Mammutveranstaltung von mehr als 2 ½ stündiger Dauer. Der Verlesung des Protokolls aus dem Vorjahr von Geschäftsführer Willi Bader folgte der Bericht des 1. Vorsitzenden Hanno Janz, der reichhaltig illustriert auf ein sportlich und veranstaltungsmäßig erfolgreiches Vereinsjahr zurückblickte. Geradezu in´s Schwärmen geriet er bei dem Punkt „Umzug neue Sportanlage“ über die hervorragenden Bedingungen, die dem VfB Ginsheim zu Verfügung stehen und mit der Fertigstellung des neuen Vereinsheims nochmals verbessert werden. Auf seinem Wunschzettel für das angelaufene Jahr stand lediglich der Punkt „Personal“, da auf den VfB Ginsheim mit dem Einzug in das neue Vereinsheim (2015) und dem 100 jährigen Vereinsjubiläum (2016) viel Arbeit wartet.

Spielausschussvorsitzender Marcus Spahn berichtet von einem erfolgreichen Jahr 2013, beginnend mit dem Kreispokalsieg der 1. Mannschaft, der Meisterschaft der U23 und dem aktuellen Anführen des Klassements der ersten Mannschaft in der Gruppenliga Darmstadt. Getrübt wird das positive Bild lediglich von dem schlechten Abschneiden in der ersten Halbserie der U23 in der Kreisoberliga, wobei Spahn allerdings noch optimistisch ist und mit den genesenen Rekonvaleszenten sowie drei externen Verstärkungen in der Winterpause den Abstieg noch lange nicht für besiegelt hält.

Auch Jugendleiter Manfred Saul war mit dem Stand der Jugendabteilung sichtlich zufrieden. 260 Kinder und Jugendliche jagen in 14 Mannschaften und einer Übungsgruppe dem Ball hinterher. Der VfB Ginsheim konnte in dieser Saison mit A-Junioren, C1 und D1 gleich 3 Teams in der Gruppenliga platzieren und hatte mit der E1 sogar einen vierten Pfeil im Köcher, verzichtete aber zu Gunsten einer ruhigen Weiterentwicklung auf diesen Platz.
Die, als festes Jahresprogramm installierte VfB Talentförderung, hat sich nach zwei Jahren gut entwickelt, die beiden Übungsgruppen sind mit 30 Kindern sehr gut besucht.
Ebenfalls positiv verläuft die Entwicklung im Schiedsrichterwesen, so Saul. Praktisch als Abfallprodukt der Jugendarbeit sind inzwischen 8 Jungschiedsrichter für den VfB Ginheim aktiv, von denen 4 dem Leistungskader angehören. Drei Weitere sind für den nächsten Neulingslehrgang gemeldet.

Der AH-Vortrag von AH-Leiter Mathias Cwiek wurde mit dem Jubiläumsfilm der AH anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens eingeleitet. In 4 Minuten präsentierte sich die AH cineastisch als intakte und umtriebige Abteilung. Mit 84 Mitglieder ist sie eine der größten im Kreis und auch die sportlichen Erfolge in der Halle und auf dem Feld konnten sich 2013 sehen lassen. Aber vor allem stand das Jahr 2013 im Zeichen des AH-Jubiläums, bei dem ein großes Wochenendprogramm geboten wurde. An dieser Stelle dankte Cwiek ausdrücklich dem Gründungsmitglied Erwin Malkmus als Ehrenmitglied ebenfalls der Generalversammlung beiwohnte und ohne den es die AH vielleicht nie gegeben hätte.

Der Kassenbericht von Kassierer Karl-Heinz Hennig wies im Gesamtsaldo ein dickes Minus auf, das aus den Rücklagen bedient wurde. Das witterungsbedingt ausgefallene Altrheinfest, sowie der kurzfristig verlegte Weihnachtsmarkt, auf den der VfB nicht mehr reagieren konnte, reduzierten die Einnahmen, die durch Einsparungen nicht mehr kompensiert werden konnten. Die Revisoren bescheinigten dennoch eine einwandfreie Kassenführung und Karl-Heinz Hennig wurde einstimmig entlastet.

Beim Antrag auf eine Beitragserhöhung erläuterte Vorsitzender Hanno Janz die Kostensituation, die auf den VfB Ginsheim mit und nach dem Umzug auf die neue Sportanlage zukommt. Investitionen im neuen Vereinsgebäude, die nicht von der Stadt getragen werden, sind ebenso zu stemmen wie Betriebskosten auf dem neuen Gelände. Den Mitgliedern schien trotz kontroverser Diskussion die Argumentation schlüssig, sie votierten bis auf 3 Enthaltungen für den Vorstandsantrag. Die Beiträge werden bei Rentnern um 50 Cent und bei allen anderen Mitgliedern, inklusive Familienbeitrag auf einen Euro pro Monat erhöht.

Beim Punkt Neuwahlen wurde Hanno Janz für weitere 2 Jahre einstimmig zum ersten Vorsitzenden gewählt. Er nahm die Wahl an, zeigte sich aber sichtlich bewegt bei dem Hinweis, dass er alleine die anstehende Arbeit nicht bewältigen könne.
Dies fand bei den Mitgliedern offensichtlich wenig Gehör, da trotz zahlreicher Vorschläge aus dem Auditorium kein williger Kandidat für das Amt des 2.Vorsitzenden zu finden war, womit die Besetzung vakant bleibt. Klarer war die Situation bei den restlichen Vorstandspositionen. Für das Amt des Geschäftsführers konnte Thorsten Hegmann gewonnen werden, der in seiner Funktion als Marketingleiter bereits überaus positiv auf sich aufmerksam gemacht hat. Die Kasse wird weiterhin von Karl-Heinz Hennig geführt und auch beim Spielausschuss, sowie der Jugendleitung setzt der VfB mit Marcus Spahn und Manfred Saul auf Kontinuität. Alle Wahlentscheidungen fielen einstimmig.

Viel Zeit nahm sich die, mit fast 60 Mitgliedern ausgesprochen gut besuchte, Generalversammlung beim Punkt „Verschiedenes“. Wieder waren es die Punkte „Umzug auf das neue Sportgelände“, „100-Jähriges Jubiläum“ und „Personal“, die die VfB-Mitglieder umtrieben. Nicht alle Fragen konnten vom Vorstand direkt beantwortet werden, womit zahlreiche Arbeitspunkte mitgegeben wurden, die nun in den nächsten Wochen und Monaten abzuarbeiten sind. Um 13 Uhr 10 konnten die Mitglieder aus der Versammlung entlassen weden.
Jahreshauptversammlung 2013

Mit 40 Anwesenden bei der Jahreshauptversammlung des VfB Ginsheim am 27. Januar, hielt sich das Interesse der Mitglieder in Grenzen, was aber wohl die momentane Problematik in der Vereinswelt wiederspiegelt. Ungeachtet dessen kann der VfB mit einem funktionierenden Vorstand aufwarten, da aufgrund der 2-jährigen Wahlperiode keine Neuwahlen anstanden. Lediglich die Revisoren mussten neu gewählt werden, diese waren aber in Person von Jürgen Marker und Mathias Cwiek schnell gefunden.
Eine Personallücke wurde allerdings von Mitglied Fritz Becker aufgedeckt, der sich mehr Unterstützung bei der Platzkassierung wünschte.

Der 1. Vorsitzende, Hanno Janz, konnte von einem ereignisreichen Jahr berichten. Illustriert mit zahlreichen Fotografien durchwanderte er in seiner Präsentation das vergangene Vereinsjahr. Natürlich war der, mit 41 Zählern denkbar knappe Abstieg der ersten Mannschaft aus der Verbandsliga Hessen-Süd ein Themenpunkt. Aber auch von vielen anderen Ereignissen konnte er berichten, in denen auch die vielen helfenden Hände, z. B. die Montagsrentner, ihre Würdigung fanden. Sein Blick reichte auch in die Zukunft. Mit dem Beginn des zweiten Bauabschnitts für den neuen Rasenplatz mit Nebenfläche fiebert der VfB dem Komplettumzug entgegen. Schneller wird es da mit dem 50 jährigen Jubiläum der AH-Abteilung gehen, das im Juli mit zahlreichen Veranstaltungen terminiert ist. Und schließlich will der VfB auch sein 100-jähriges Vereinsjubiläum fest im Blick behalten, das 2016 ansteht.
Allerdings, so Janz, fühle er sich nach seinem ersten Amtsjahr im Vereinsvorsitz immer noch im Lehrjahr und hofft im nächsten Jahr bei den Vorstandswahlen als „Altgeselle“ übernommen zu werden.

Spielausschussvorsitzender Marcus Spahn erinnerte nochmals an den Last-Minute-Abstieg im Mai 2012, bei dem buchstäblich in der letzten Spielminute ein sicher geglaubter Sieg gegen Bensheim nicht über die Zeit gebracht werden konnte. Der Neuaufbau in der Gruppenliga Darmstadt ist nach einem stotternden Beginn gelungen, seit Oktober ist der VfB ungeschlagen. Wobei die Trainer Carsten Hennig und Jürgen Marker auf die jungen Talente aus den eigenen Reihen bauen.
Auch bei der zweiten Mannschaft gab es Neuerungen. Trainer Klaus Kröller übernahm im Sommer das Traineramt und seine Mannschaft wurde zur U23 umfirmiert. Noch stärker als in den letzten Jahren soll dieses Team als Ausbildungsmannschaft für die erste Mannschaft dienen. Der momentane zweite Tabellenplatz in der Kreisliga-A unterstreicht den eingeschlagenen Weg, wobei das Spielerdurchschnittsalter von 21,6 Jahren für sich spricht.

Thematisiert wurde dieser Punkt auch im Bericht des Jugendleiters Manfred Saul, der die Fortführung der Jugendspielerausbildung über die U23 als ausgesprochen positiv für die Jugendabteilung wertete. Dort trägt die Umsetzung des VfB-Jugendkonzepts mehr und mehr Früchte. Mit den A- und C1-Junioren in der Gruppenliga und dem beinahe-Aufstieg der B-Junioren in diese Spielklasse, ist die strukturierte Jugendarbeit inzwischen auch an sportlichen Erfolgen messbar. Eine ganze Präsentationsseite füllten die Erfolge auf Regional- und Kreisebene der 14 VfB-Jugendteams, die mit der Hallenkreismeisterschaft der C2 im Dezember abgerundet wurden. Über 300 Jugendliche zwischen 3 und 18 Jahren jagen beim VfB dem Fußball hinterher.
Beim Blick auf das begonnene Vereinsjahr sieht Saul die Stabilisierung des Erreichten als herausragende Aufgabe und eine Stärkung der Personalsituation im Jugendbereich.

Für AH-Leiter Mathias Cwiek übernahm Harald Zimmer den Bericht. Nach wie vor zählt die AH-Abteilung zu einer der größten des Kreises Groß-Gerau. 25 Freundschaftsspiele und die Kurzfeldrunde der „jungen AH“ wurden bestritten. Natürlich war die AH auch auf dem Vergnügungssektor mit zahlreichen Events aktiv. Letztlich verwies auch Harald Zimmer auf das nächste Großereignis im Sommer 2013, wenn die AH um ihr Gründungsmitglied Erwin Malkmus ihr 50-jähriges Bestehen feiern will.

Der Kassenabschluss, von Kassierer Karl-Heinz Hennig vorgestellt, war leicht negativ. Positiv dagegen schlug die Verbandsligazugehörigkeit zu Buche, in der deutliche Mehreinnahmen bei den Zuschauern erzielt werden konnten.

In einer notwendigen Satzungsänderung wurde einem formalen Hinweis des Finanzamts Rechnung getragen. Neu geregelt wurde die Verwendung des Vereinsvermögens bei Vereinsauflösung. Ebenfalls sachlich wurde die vorgeschlagene Beitragserhöhung vom 50 Cent außer beim Familienbeitrag diskutiert und letztlich einstimmig positiv beschieden.
Diverse Anregungen aus der Mitgliedschaft am Ende der Jahreshauptversammlung zeigten, dass der Teilnehmerkreis zwar überschaubar, aber durchaus interessiert ist und „Lehrling“ Hanno Janz beendete die Jahreshauptversammlung genauso souverän, wie er sie geleitet hatte, wobei er den Mitgliedern mit seinem Wahlspruch „Wir greifen an“ schon einmal die weitere Richtung des VfB Ginsheim vorgab.
Generalversammlung 2012

Hanno Janz übernimmt Vereinsführung

Zur Generalversammlung des Verbandsligisten VfB Ginsheim trafen sich die Mitglieder am Sonntag, den 22. Januar im VfB-Vereinsheim.
In der letzen Generalversammlung konnte VfB-Chef Manfred Saul noch von einem sehr guten Vereinsjahr berichten, in diesem Jahr wurde das Ergebnis getoppt: 2011 war eindeutig das erfolgreichste Jahr in der fast 100-jährigen Vereinsgeschichte des VfB Ginsheim. Die Gruppenligameisterschaft, verbunden mit dem Aufstieg der ersten Mannschaft in die Verbandsliga Hessen Süd, war das alles überragende Vereinsereignis. Auszeichnungen als fairstes Team aller Gruppenligisten für die erste Mannschaft und für die A-Junioren als fairstes Team hessenweit sind ebenfalls schöne Vereinserfolge. Auch die Jugendturnierserie „Altrhein Cup“ mauserte sich innerhalb von zwei Jahren dank Turnierkoordinator Richard Kneis zu einer Veranstaltung mit hoher Reputation. Konstant hohe Mitgliederzahlen, insbesondere im Jugendbereich sind dabei ein solides Fundament, auf dem der VfB Ginsheim fußt.
Abgerundet werden die Erfolge mit absolut soliden Vereinsfinanzen und einem deutlichen Überschuss zur Erhöhung der Rücklagen was, bei allem sportlichen Ehrgeiz, die Seriösität der VfB-Vorstandsarbeit zeigt. Die Basis zur freundlichen Finanzlage war eine deutliche Steigerung der Zuschauereinnahmen bei den Verbandsligaheimspielen und ein gestiegenes Interesse von Sponsoren, die sich für die sportliche Entwicklung des VfB Ginsheim engagieren.
Weiterhin präsentierte Saul den neuen Internetauftritt des VfB Ginsheim, der seit November letzten Jahres frei geschaltet ist und als eine der besten Vereinswebseiten des Kreises gelobt wurde. Dies alles bestätigt die kontinuierliche und nachhaltige Vereinspolitik der letzten Jahrzehnte.
Auf diesen Erfolgen will sich der VfB aber nicht ausruhen, schon wird der Blick in Richtung Zukunft gerichtet. Dabei ist besonders der Jahr 2016 fest im Fokus, wenn der VfB sein 100-jähriges Vereinsbestehen feiern möchte. Manfred Saul schwor die 63 anwesenden Mitglieder darauf ein, dass der VfB sich bis in vier Jahren in der Verbandsliga fest etablieren möchte. Wichtig auf diesen Weg wird auch der vollständige Umzug des Sportgeländes zu dem schon gebauten Kunstrasen an der IGS-Mainspitze sein. Die Verlagerung des Rasenplatzes sowie der Neubau von Vereinsheim und Funktionsgebäude stehen noch aus. Nach Presseinformationen soll der zweite Bauabschnitt in diesem Jahr begonnen werden, wobei die Vereinshoffnungen darauf ruhen, das gesamte Gelände deutlich vor 2016 nutzen zu können.

In den Abteilungsberichten ließen Marcus Spahn für die VfB Aktiven, Dirk Krüger für die Jugend und Mathias Cwiek für die AH das Vereinsjahr 2011 Revue passieren. So konnte AH-Abteilungsleiter Mathias Cwiek nicht nur auf zahlreiche sportliche Erfolge und gesellige „Events“, sondern auch, mit 76 Mitgliedern, von einer einer der größten AH-Abteilungen des Kreises berichten. Kassierer Karl-Heinz Hennig erläuterte den Kassenbericht und konnte eine deutliches Plus für die Vereinsrücklagen verbuchen. Da die Revisoren eine einwandfreie Kassenführung bescheinigten, wurde der Kassierer Karl-Heinz Hennig und später auch der geschäftsführende Vorstand von den Mitgliedern einstimmig entlastet.

So standen neben den Abteilungsberichten von Aktiven, Junioren, alte Herren und des Kassenwartes besonders die Neuwahlen des geschäftsführenden Vorstands im Mittelpunkt der Veranstaltung. Nicht weniger als vier Positionen des sechs-köpfigen geschäftsführenden Vorstands waren aus verschiedenen Gründen neu zu besetzen und auch für die Revisoren Siegbert Trautmann und Erdem Binkol musste gemäß Satzung nach zweijähriger Amtszeit Ersatz gefunden werden.
Nach dreijähriger, erfolgreicher Vereinsführung, stellte sich Manfred Saul nicht mehr zur Wiederwahl zum Vereinsvorsitzenden. Als neuer Kandidat und Vorstandvorschlag wurde Hanno Janz nominiert und erhielt alle Stimmen der Generalversammlung. Seit Jahren ist es guter Usus bei den VfB Generalversammlungen, dass der neue Vorsitzende seine Mannschaft als Wahlvorschlag einbringt. So stellte Hanno Janz sein Wunschteam vor: 2. Vorsitzender: Kai Reinheimer (für Adam Handler), Geschäftsführer: Willi Bader, Kasse: Karl-Heinz Hennig, Spielausschuss: Marcus Spahn (für Jörg Hübner) und Jugendleiter: Manfred Saul (für Dirk Krüger). Alle Vorgeschlagenen wurden einstimmig gewählt. Als Revisoren wurden Mathias Cwiek und Jürgen Marker gewählt.
Bei den Mitgliederbeiträgen soll es in den nächsten beiden Jahren keine Änderungen geben, danach ist vermutlich eine Anpassung wieder einmal erforderlich.
Der Antrag eine Aufnahmegebühr bei Vereinseintritt zu erheben wurde mit 51 Ja-Stimmen, 8 Nein-Stimmen und 4 Enthaltungen angenommen, allerdings wird die Aufnahmegebühr nur bei sportlich aktiven Neueintritten im Jugend- und Seniorenbereich, einschließlich AH erhoben.

Ein weiterer Antrag lag der Generalversammlung vor: der scheidende zweite Vorsitzende Adam Handler sollte, ob seiner großen Verdienste in den verschiedensten Vereinsfunktionen in den letzten Jahrzehnten zum Ehrenmitglied gewählt werden. Diesem Antrag wurde einstimmig zugestimmt. Der frühere, langjährige Vorsitzende Siegbert Trautmann, der lange Jahre von Adam Handler begleitet wurde übernahm die Laudatio zu dessen Ehrenmitgliedschaft. Aus den Händen des neuen VfB-Vorsitzenden Hanno Janz erhielt Adam Handler einen Reisegutschein.

Unter dem Punkt „Verschiedenes“ gab es Anregungen aus der Mitgliedschaft, die der Vorstand aufnehmen wird. Um 12 Uhr 30 wurde die Generalversammlung 2012 mit dem Vereinslied „Blau und Weiß sind unsere Farben“, begleitet von Herbert Becker (Musik) und Helmut Kiesow (Gesang), geschlossen.
Generalversammlung 2011

„Vielleicht nicht das beste Vereinsjahr, aber ein sehr gutes", so der Vorsitzende des VfB Ginsheim, Manfred Saul, in seinem Bericht über das Vereinsjahr 2010. Festgemacht war sein Résumé an der Entwicklung im sportlichen Bereich, der Mitgliederzahl, den Finanzen, der durchgeführten Veranstaltungen und letztlich der enormen Verbesserung der Trainingsqualität durch den neuen Kunstrasenplatz.

Lediglich im Bereich "Personal" sah er Handlungsbedarf und listete in einer kleinen Stellenbörse die vakanten Positionen um den geschäftsführenden Vorstand auf. Insbesondere ein Schiedsrichterbetreuer wäre wünschenswert, da der VfB Ginsheim nach bestandenem Neulingslehrgang inzwischen nicht weniger als 8 Jungschiedsrichter aufweisen kann.

Auch die Entwicklung bei den Aktiven bot Grund zur Freude. Die erste Mannschaft verschaffte sich mit dem dritten Tabellenplatz in der zweiten Jahreshälfte 2010 eine hervorragende Ausgangsposition für die Rückrunde.
Deutlich nachlegen muss die Reserve, wobei die schlechte Platzierung weniger dem fehlenden fußballerischen Potenzial, als den ungünstigen Trainingsbedingungen bis zur Fertigstellung des Kunstrasens geschuldet ist. Spielausschussvorsitzender Jörg Hübner bescheinigte der ersten Mannschaft, wie im Vorjahr, eine enorme Auswärtsstärke und hob die sehr gute Platzierung beider Mannschaften in der Fairnesstabelle ausdrücklich hervor. Hübner informierte die Mitglieder über die Spielerwechsel in der Winterpause. Torwart René Klinger und Stürmer Aytekin Aygurlu haben den VfB verlassen, während Dominik Wolf vom Verbandsligisten Geinsheim an den Altrhein wechselte.

Von stabilen Mitgliederzahlen im Jugendbereich konnte Jugendleiter Dirk Krüger berichten, was in Zeiten abnehmender Bevölkerungszahlen als positive Entwicklung gesehen werden kann. Als einen Grund dafür nannte er die hervorragende Arbeit bei den allerjüngsten VfB-lern, in der Ball- & Koordinationsschule, was er an den Personen Britta und Jörg Niesel, Nadine Schüssler und Kristin Krämer festmachte. Seit Jahren sind alle Jahrgänge von Bambinis bis A-Junioren besetzt und den Klassenerhalt der A-Junioren in der Gruppenliga sowie die Kreismeisterschaft der B-Junioren konnte er als sportliche Erfolge verbuchen. Den Auftrag Nachwuchsspieler für die Senioren zu generieren sah er mit der Übergabe von fünf A-Juniorenspieler an die Aktiven als erfüllt an. Auch die Entwicklung bei dem VfB-Mädchenteam ist positiv. Nach dem Rückzug aus der laufenden Runde, wird es in diesem Jahr wohl wieder ein Mädchenteam in der Verbandsrunde geben. Sehen lassen kann sich auch die finanzielle Entwicklung im Jugendbereich. Durch Jugendturniere und den Mainspitz Business Cup konnte ein schöner Betrag für die VfB-Jugend erwirtschaftet werden.

AH Leiter Mathias Cwiek erstattete den Bericht der Alten Herren. Er gab den Anwesenden einen Überblick über die sportlichen Aktivitäten sowie die die Freizeitveranstaltungen der AH.

Ein deutliches Plus konnte auch Kassenwart Karl-Heinz Hennig ausweisen, was für die VfB-Rücklagen eine beruhigende Aufstockung bedeutet. In seiner Gegenüberstellung der Einnahmen und Ausgaben stellte er den Mitgliedern dar, wofür das Vereinsgeld verwendet wurde. Die beiden Revisoren Erdem Binkol und Sigi Trautmann bescheinigten Hennig eine transparente und einwandfreie Kassenführung. Die knapp 60 Anwesenden stimmten einstimmig für die Entlastung des Kassenwartes und des gesamten geschäftsführenden Vorstands.

Da in diesem Jahr wegen des zweijährigen Wahlzyklus keine Vorstandswahlen anstanden, mussten nur die Revisoren neu gewählt werden. Erdem Binkol und Sigi Trautmann wurden vorgeschlagen ihr Vorjahresamt nochmals zu übernehmen und erhielten von der Jahreshauptversammlung alle Stimmen.

Der Punkt "Verschiedenes" stand im Zeichen der Diskussion über die Vereinssatzung, die eigentlich eine Renovierung erhalten sollte. Die Prüfung im geschäftsführenden Vorstand erbrachte dafür keine Notwendigkeit. Dennoch stellte der Vorsitzende Manfred Saul den Mitgliedern frei, eine kleine Arbeitsgruppe zu bilden und dieses Thema erneut anzugehen. Dies wurde nach eingehender Diskussion nicht als erforderlich erachtet.

Oskar Reibold regte an den Seniorennachmittag nicht mehr als solchen zu titulieren, sondern eine Art „Familienabend“ zu veranstalten, in der auch gerne jüngere Mitglieder willkommen sind.

In seinem Schlusswort wies Saul die VfB-Mitglieder darauf hin, dass im nächsten Jahr wieder Vorstandswahlen anstehen und zumindest Adam Handler altersbedingt das Amt des zweiten Vorsitzenden abgeben werde.
Generalversammlung 2010

In einer kalendarischen Auflistung ließ der Vorsitzende Manfred Saul das vergangene Vereinsjahr Revue passieren. Er resümierte, dass der VfB Ginsheim mit seinen umfangreichen Angeboten mit und um den Fußballsport in der Gemeinde einen erheblichen Beitrag innerhalb der Vereinslandschaft leistet.
Sportlich attestierte er dem VfB eine gute Entwicklung bei Senioren und Junioren. Nach dem Allzeithoch mit 703 Mitgliedern im Jahr 2005 sind die Mitgliederzahlen zwar rückläufig, was im wesentlichen der demografischen Entwicklung in der Gemeinde geschuldet ist. Da insbesondere im Jugendbereich aber seit Jahren alle Jahrgänge besetzt sind, gibt es nicht die Sorge, dass es kurzfristig an Nachwuchs fehlt. In seinem Jahresbericht war Saul besonders wichtig, einmal die Personen und Personengruppen zu nennen, die den Verein momentan maßgeblich nach vorne treiben. Dabei hob er den stellvertretenden Jugendleiter Richard Kneis, den Vergnügungsausschuss Jürgen Nillius und Kai Reinheimer sowie Spielausschussmitglied Marcus Spahn ob ihrer Leistungen besonders hervor.
Unter den für das Jahr 2010 ausgegebenen Vereinszielen ist auch eine neue Vereinssatzung, die 2011 der Generalversammlung zur Vorlage gebracht werden soll.

Für die Seniorenabteilung gab der Spielausschussvorsitzende Jörg Hübner seinen Bericht ab. Sowohl erste als auch zweite Mannschaft spielen in ihren Spielklassen eine gute Rolle. In seinem Rückblick rief er die Spielerwechsel in Sommer- und Winterpause in Erinnerung. Graphisch aufbereitet, analysierte er den Saisonverlauf und konnte der Mitgliedschaft aufzeigen, dass sich der VfB Ginsheim zu einer „Auswärtsmannschaft“ entwickelt, da auf generischem Terrain sowohl von erster als auch zweiter Mannschaft die meisten Punkte geholt wurden.

Nach dem Umbruch in der Jugendabteilung, zu Beginn des letzten Jahres, konnte Jugendleiter Dirk Krüger von einem reibungslosen Übergang zu dem neuen Jugendvorstand berichten. Aktuell führt der VfB 12 Jugendmannschaften von A- bis G-Junioren. Dabei ist auch ein Mädchenteam sowie die Ball- & Koordinationsschule für Kinder zwischen 3 ½ und 5 Jahren als reine Übungsgruppe.
Der Jugendvorstand war sehr rege und konnte einige Aktionen im vergangenen Vereinsjahr durchführen. Durch verschiedene Maßnahmen wurden auch zusätzliche Einnahmen erwirtschaftet, die direkt für die Entwicklung der Jugendspieler eingesetzt wurde. So können sich die VfB-Jugendspieler über zusätzliche Hallenzeiten in der Soccerhalle freuen, die A- und B-Junioren wurden komplett mit Präsentationsanzügen ausgestattet und das Ballmaterial von A- bis E-Junioren erhielt eine Runderneuerung. Auch die Eltern haben einen Nutzen, so wurde für die weiten Auswärtsfahrten in der A-Junioren-Gruppenliga erstmals Benzingeld gezahlt.

Für den verhinderten AH Leiter Matthias Cwiek erstattete Mario Wegling den Bericht der Alten Herren. Er gab den Anwesenden einen Überblick über die sportlichen Aktivitäten sowie die die Freizeitveranstaltungen der AH.

Den Kassenbericht präsentierte Kassierer Karl-Heinz Hennig. Das Vereinsjahr wurde mit einem negativen Saldo abgeschlossen.

Revisor Mario Wegling, der zusammen mit Mathias Cwiek die Kasse geprüft hatte, bestätigte eine einwandfreie Kassenführung und beantrage die Entlastung des Kassierers.

Die Verjüngung im Vorstand des VfB geht weiter. Der in den letzten Jahrzehnten im geschäftsführenden Vorstand tätige Helfried Stöckl wechselt in den „Ruhestand“ und trat zur Wahl des Geschäftsführers nicht mehr an.

Die Neuwahl brachte eine weitestgehend kontinuierliche Besetzung.
Als 1. Vorsitzender wurde Manfred Saul bestätigt.
Dies galt ebenso für den zweiten Vorsitzenden, Adam Handler,
Kassierer Karl-Heinz Hennig, Spielausschuss Jörg Hübner
und Jugendleiter Dirk Krüger.
Für den scheidenden Helfried Stöckl wurde Willi Bader, einer, der über die VfB-Jugend und Aktiven jetzt den Weg in den Vorstand gefunden hat, als Geschäftsführer gewählt.
Revisoren sind: Erdem Binkol und Siegbert Trautmann.

Alle Wahlen erfolgten einstimmig ((40 Ja, 0 Nein, 0 Enthaltungen)

Unter dem Punkt „Verschiedenes“ präsentierte der Vorsitzende Manfred Saul den VfB-Mitgliedern ein neues Wappen. Die Idee wurde geboren, weil der VfB eigentlich kein richtiges Wappen aufweisen kann und man sich in der Vergangenheit eher dem ursprünglichen Ginsheimer Gemeindewappen bedient hat. So wird das neue VfB Wappen, dass aus der Feder von Richard Kneis stammt, ab sofort in der Außendarstellung des Vereins Verwendung finden.

Von Siegbert Trautmann wurde angeregt, die Abteilungsberichte zukünftig etwas weniger ausführlich zu halten und die Generalversammlung auf einen Sonntagvormittag zu legen, um eventuell mehr Mitglieder zu erreichen.

Helmut Wolf regte an, Vorbereitungstermine der Aktiven in einem Aushang zu veröffentlichen, um damit die Mitglieder besser zu informieren.

Das Ende der Versammlung stand im Zeichen der Verabschiedung von Helfried Stöckl. Als langjähriger Weggefährte übernahm Ehrenmitglied Siegbert Trautmann die Laudatio und beschrieb in blumiger Sprache mit vielen Anekdoten gespickt die herausragenden Leistungen von Helfried Stöckl für den VfB. Den Vorschlag, Helfried Stöckl in die Riege der Ehrenmitglieder aufzunehmen, wurde von der Generalversammlung einstimmig angenommen. Vom Vorstand mit einem kleinen Abschiedsgeschenk bedacht wurde Helfried Stöckl verabschiedet, allerdings mit der Hoffnung „seinem“ VfB doch nicht gleich vollständig den Rücken zuzuwenden.
Organigramm ...
Generalversammlung 2009

Sigi Trautmann gibt Vereinsführung nach 15 Jahren ab

Protokoll lesen ...
Organigramm ...
Generalversammlung 2008

Trotz Aufstieg graue Wolken am blau-weißen VfB Himmel
Vorstandswahl vertagt

Protokoll lesen ...
Generalversammlung 2007
Protokoll lesen ...
Generalversammlung 2006

Sigi Tautmann führt VfB weiterhin an

Protokoll lesen ...
Orgabigramm ...
Generalversammlung 2005

"Gehen bei den Vereinen die Lichter aus"?

Protokoll lesen ...
Präsentation ...
Generalversammlung 2004

Erfolgsreichstes Vereinsjahr seit Bestehen - Generationenwechsel wird angestrebt

Protokoll lesen ...
Organigramm ...
Generalversammlung 2003

VfB Ginsheim beim Umsetzen der Vereinsziele im Soll

Protokoll lesen ...
Organigramm ...
VfB-Ginsheim Smartphone-App
für iPhone und Android laden ...

FuPa.net: Tabellen/Statistiken
1. Mannschaft
U23
U21
U19
website security